Astronomie am Freitag

 

 

Eintrittspreise
Vorträge Erwachsene
Ermäßigt (Schüler, Studierende,
Azubis, Ruheständler)
Familien (Eltern mit Kindern bis 18 J.)
Mitglieder
7,00 Euro

5,00 Euro
15,00 Euro
frei (werden Sie deshalb Mitglied!)
Keine Voranmeldung erforderlich
Die Kasse öffnet um 19:30 Uhr

 

Vortragsprogramm
Januar - August 2019
18. Januar Das astronomische erste Halbjahr 2019 im Überblick
(Link zum Vortrag: hier)
Stefan Karge
25. Januar Der Sternenhimmel in Kunst und Astronomie Ulrike Löffler
Sighard Schräbler
01. Februar Der eingefrorene Nachhall des Urknalls Bruno Deiss
08. Februar Kriminelles aus der Geschichte der Astronomie – von Mördern, Fälschern und Betrügern Patrick Diel
15. Februar Gerd Sandstede-Vortrag: Wie Bunsen und Kirchhoff die Sterne ins Labor holten Friedrich W. Volck
22. Februar Die schwere Geburt eines neuen Weltbildes Rüdiger Brenner
01. März Kilogramm, Meter, Sekunde … das war einmal Friedrich W. Volck
08. März Die Parker Sonnenmission – Abstieg zum solaren Inferno Bruno Deiss
15. März Zur ISS – zum Mond – und weiter… Hartmut Lux
22. März Lebensspender und Schicksalsbringer – unsere Sonne Dietmar Bönning
29. März Massereiche Sterne – Giganten am Himmel Sebastian Heß
05. April Auf der Jagd nach Meteoriten Volker Heinrich
12. April Ich glaube nur, was ich mit eigenen Augen sehe! Friedrich W. Volck
19. April Karfreitag, kein Vortrag  
26. April (Ein-)Blick in die Kinderstuben von Sternen Dietmar Bönning
03. Mai Wie schnell expandiert das Universum? Bruno Deiss
10. Mai Luftspiegelung, Regenbogen, Halo und Co – besondere Erscheinungen in der Erdatmosphäre Volker Heinrich
17. Mai Wie viele Monde hat unser Planetensystem? Stefan Karge
24. Mai Ein kosmochemischer Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems Frank E. Brenker
31. Mai Und die Sonne verfinsterte sich über der klassischen Physik – 100 Jahre Einsteins Sonnenfinsternis Friedrich W. Volck
07. Juni Marssonden Martin Bender
14. Juni Night of Science  
21. Juni Chaos im Himmel und auf Erden Friedrich W. Volck
28. Juni Apollo – 50 Jahre Mondlandung Martin Bender
16. August Das Kopernikanische Prinzip und die Zukunft der Menschheit Bruno Deiss
23. August Der astronomische Herbst und Winter 2019 Volker Heinrich
30. August Milkomeda – unser zukünftiges Zuhause? Kim Weiskopf
06. September Close encounters – oder was fliegt denn da alles im Sonnensystem herum Hartmut Lux
13. September Immer wieder Ärger mit den Außerirdischen Martin Stammberger
20. September Hubble und kein Ende - Neues vom Hubble Space Telescope Dietmar Bönning
27. September Den Gasen auf der Spur - Molekülspektroskopie mit dem SOFIA Observatorium Markus Roellig
04. Oktober Der kleine Unterschied – Wie Beobachtungsfortschritte Weltbilder stürzen können Klaus Sterlike
11. Oktober Mach es wie die Sonnenuhr, zähl die heit’ren Stunden nur Friedrich W. Volck
18. Oktober Von intergalaktischen Wäldern und dem kosmischen Netz Bruno Deiss
25. Oktober Asteroseismologie Jan Röder
01. November Der Merkur im Transit – eine Sonnenfinsternis im XXS-Format Volker Heinrich
08. November Der Große Andromeda-Nebel Stefan Karge
15. November Die Gründung einer Sternwarte in Tansania und wie damit Schüler die Größe der Erde messen Rainer Schmitz
22. November Jost Bürgi – Hessischer Kammeruhrmacher und Astronom Friedrich W. Volck
29. November Wie fotografiert man ein Schwarzes Loch? Christian Fromm
06. Dezember Der römische Mithras-Kult und die Verschiebung des Himmels Bruno Deiss
13. Dezember Unplanbar? Einen Einschlag auf dem Mond beobachten Sighard Schräbler
20. Dezember Der Stern von Bethlehem Friedrich W. Volck

 

Hinweis: Mit der Teilnahme an einer dieser Veranstaltungen wird dem Physikalischen Verein die Erlaubnis erteilt, während der Veranstaltung Foto- und Filmaufnahmen zu machen und diese Aufnahmen für seine Öffentlichkeitsarbeit und seine Dokumentation, analog und digital, zu verwenden. Mit dem Besuch der Veranstaltung ist Ihr Einverständnis gegeben.

 

Themenbeschreibung

Fr 18. Januar 2019, 20 Uhr
Das astronomische erste Halbjahr 2019 im Überblick (Stefan Karge)
Gleich zu Beginn des Halbjahres versteckt sich der Mond im Kernschatten der Erde – eine totale Mondfinsternis findet statt. Am Abendhimmel leuchtet weiterhin der Mars, während die strahlende Venus am Morgenhimmel zu bewundern ist. Ab dem Frühsommer glänzen dann die beiden Planeten-Stars um die Wette: der Gasriese Jupiter und sein beringter Kollege Saturn.
Weitere Hinweise und Beobachtungstipps gibt es im Vortrag.
(Link zum Vortrag: hier)
Mond
Bild: Fred Espenak

Fr 25. Januar 2019, 20 Uhr
Der Sternenhimmel in Kunst und Astronomie (Ulrike Löffler und Sighard Schräbler)
The Weather Project
Bild: Tate Modern London
Der bestirnte Himmel spielte in der Kunst immer eine wichtige Rolle. Bereits in den 30.000 Jahre alten Höhlenmalereien von Lascaux vermutet man Darstellungen der Plejaden. Wir spannen einen Bogen von der bronzezeitlichen Himmelsscheibe von Nebra und dem mittelalterlichen Teppich von Bayeux über die Nachtbilder van Goghs, Darstellungen gegenwärtiger Kunst und der Astrofotografie bis hin zu den Skyspaces von James Turrell.

Fr 01. Februar 2019, 20 Uhr
Der eingefrorene Nachhall des Urknalls (Bruno Deiss)
Nach dem Urknall waberten Schallwellen durch das von einem heißen Plasma erfüllten Universum. Sie erzeugten ein Muster von verdichteten Gaswolken: die Keime der ersten Sterne und Galaxien. Bis heute trägt die Verteilung der kosmischen Materie das eingefrorene Muster des „Ur-Sounds“ des Universums in sich und liefert wertvolle Informationen über das Wirken von Dunkler Materie und Dunkler Energie.
Bild
Bild: SCSS

Fr 08. Februar 2019, 20 Uhr
Kriminelles aus der Geschichte der Astronomie – von Mördern, Fälschern und Betrügern (Patrick Diel)
Neptun
Bild: NASA
Betrug und Fälschung haben in der Wissenschaft eine lange und unrühmliche Tradition. Hiervon macht auch die Geschichte der Astronomie keine Ausnahme. Haben Galilei und Newton Daten geschönt? Hat Johannes Kepler Tycho Brahe umgebracht? Welche dramatischen Begleitumstände waren mit der Entdeckung von Neptun verbunden? Bei einer genauen Betrachtung gleichen viele historische Ereignisse einer dramatischen Detektivgeschichte.

Fr 15. Februar 2019, 20 Uhr
Gerd Sandstede-Vortrag

Wie Bunsen und Kirchhoff die Sterne ins Labor holten (Friedrich W. Volck)
„Wir sehen die Möglichkeit ihre Form, … und ihre Bewegung zu bestimmen, aber wir werden niemals wissen, wie ihre chemische Zusammensetzung, … zu untersuchen ist.“ sagte 1835 der Philosoph Auguste Comte. 25 Jahre später beobachteten Bunsen und Kirchhoff ein Feuerwerk mit ihrem Spektralapparat und darauf meinte Bunsen: Warum können wir nicht auch Himmelskörper so untersuchen. Und wie soll das gehen?

Aus Anlass des 90. Geburtstages des Ehrenpräsidenten Dr. Gerd Sandstede.
Bild
Bild: Friedrich W. Volck

Fr 22. Februar 2019, 20 Uhr
Die schwere Geburt eines neuen Weltbildes (Rüdiger Brenner)
Ptolemäisches System
Bild: unbekannt
Welche Stolpersteine / Fehleinschätzungen haben dazu geführt, dass ein nicht korrektes Weltbild mit ruhender Erde im Mittelpunkt für über 2000 Jahre als das allein richtige angesehen wurde? So war es ein langer Weg von der Physik des Aristoteles über den Almagest des Ptolemäus bis hin zu den exakten Rudolphinischen Tafeln eines Johannes Kepler.

Fr 01. März 2019, 20 Uhr
Kilogramm, Meter, Sekunde … das war einmal (Friedrich W. Volck)
Ihr Gewicht (Masse) bezieht sich auf den Kilogramm-Prototyp, der im Bureau International des Poids et Mesures lagert. Und wenn dessen Masse aus welchen Gründen auch immer größer wird, dann wird Ihre Masse – scheinbar – kleiner. Das ist eine schlechte Definition. Deshalb werden die Grundgrößen ab 20. Mai 2019 neu definiert. Warum sollte, warum muss sich etwas ändern, was wird sich ändern?
Urkilo
Bild: Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Fr 08. März 2019, 20 Uhr
Die Parker Sonnenmission – Abstieg zum solaren Inferno (Bruno Deiss)
Observing Sun Poster
Bild: Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory
Erstmals soll die Oberfläche und die extrem heiße Atmosphäre der Sonne direkt untersucht werden. Seit August 2018 nähert sich die NASA-Sonde „Parker Solar Probe“ unserem Zentralgestirn. Mit Parkers Messdaten soll die Frage geklärt werden, wie der energiereiche Sonnenwind entsteht, dem die Erde fortwährend ausgesetzt ist. Um zur Sonne zu gelangen, muss die Sonde mehrmals mittels Swing-by-Manövern an der Venus abgebremst werden.

Fr 15. März 2019, 20 Uhr
Zur ISS – zum Mond – und weiter... (Hartmut Lux)
Was gibt es Neues zur ISS, warum wieder zum Mond, und was ist eigentlich mit den bemannten Mars-Missionen los? Der Vortrag zeigt auf, wie der aktuelle Stand der ISS und der Techniken der Versorgungsflüge zur ISS ist. Er zeigt die Hintergründe der geplanten neuen Mond-Missionen auf und warum es mit den geplanten bemannten Mars-Missionen noch etwas dauert.
Bild
Bild: NASA

Fr 22. März 2019, 20 Uhr
Lebensspender und Schicksalsbringer – unsere Sonne (Dietmar Bönning)
Sonne H-alpha
Bild: Dietmar Bönning, Physikalischer Verein
Als massereichstes Objekt steht die Sonne im Zentrum unseres Planetensystems, ihre Strahlung wärmt uns, spendet Licht und liefert somit die Grundlage für Leben auf der Erde. Diese Rolle spielt sie seit etwa 5 Milliarden Jahren. Aber… ist die Sonne eine tickende Zeitbombe? Was passiert, wenn ihr der „Treibstoff“, der Wasserstoff, ausgeht? Freuen Sie sich auf einen Vortrag über das Ende der Welt.

Fr 29. März 2019, 20 Uhr
Massereiche Sterne – Giganten am Himmel (Sebastian Heß)
Die Vielfalt der Sterne reicht bis zu Exemplaren mit über 100 Millionen Sonnenmassen. Solche Sterne befinden sich am maximal möglichen Limit, bei dem ein Stern so viel Strahlung erzeugt, dass er sich fast selbst zerreißt. Ihre Masse, Energie und Leuchtkraft führt zu faszinierenden Effekten, die sie für Astrophysiker zu äußerst spannenden Forschungsobjekten machen. Kann Leben in solchen Sternsystemen existieren?
Massereiche Sterne
Bild: ESO / M. Kornmesser



Fr 05. April 2019, 20 Uhr
Auf der Jagd nach Meteoriten (Volker Heinrich)
Antarctic Search for Meteorites
Bild: NASA
Bitte geänderten Veranstaltungsort beachten: Hörsaal BiK-F, Georg-Voigt-Straße 14, Frankfurt
 
Meteoriten sind in der Forschung und bei Sammlern heiß begehrt. Sie helfen uns, Entstehung und Entwicklung unseres Planetensystems besser zu verstehen, enthalten aber auch Spuren von Materie anderer Sterne und Zeugnisse von Sternexplosionen. Eine kleine Gruppe von Menschen hat die Jagd nach neuen Meteoriten zu ihrem Beruf gemacht. Aber wo muss man suchen, um diese besonders wertvollen „Edelsteine“ zu finden?

Fr 12. April 2019, 20 Uhr
Ich glaube nur, was ich mit eigenen Augen sehe! (Friedrich W. Volck)
Bitte geänderten Veranstaltungsort beachten: Hörsaal BiK-F, Georg-Voigt-Straße 14, Frankfurt
 
„Welche Realität soll etwas haben, das man durch zwei Gläser sieht?“ fragte der bologniesische Professor Giovanni Magini seinen Kollegen Galileo Galilei, „nur dem, das man mit eigenen Augen sieht, kann man trauen.“ Doch können wir unseren Augen trauen, oder sehen wir nur, was unser Gehirn aus den Meldungen aus der Netzhaut macht? Und wie ist das mit Röntgenbildern, Neutrinos und Gravitationswellen?
Bild
Bild: NASA

Fr 19. April 2019, 20 Uhr
Karfreitag, kein Vortrag

Fr 26. April 2019, 20 Uhr
(Ein-)Blick in die Kinderstuben von Sternen (Dietmar Bönning)
Bitte aktuellen Veranstaltungsort beachten: hier
 
Immer wieder faszinieren sie uns: langbelichtete Aufnahmen von riesigen Wasserstoffwolken in unserer Milchstraße. In ihnen werden Sterne geboren, mitsamt ihren Planeten. Die Beobachtung dieser Objekte in vielen unterschiedlichen Spektralbereichen bringt uns neue Erkenntnisse über die Entstehung von Sternen. Der Vortrag stellt einige dieser „galaktischen Kreißsäle“ und die in ihnen ablaufenden Vorgänge vor.
Orionnebel
Bild: Dietmar Bönning, Physikalischer Verein

Fr 03. Mai 2019, 20 Uhr
Wie schnell expandiert das Universum? (Bruno Deiss)
Keplers Supernova
Bild: NASA/ESA/JHU/R
Bitte aktuellen Veranstaltungsort beachten:hier
 
Vor ca. 90 Jahren setzte sich die Erkenntnis durch: der Kosmos expandiert. In seiner Frühphase – das heißt vor über 13 Milliarden Jahren – sehr viel schneller als heute. Doch wie lassen sich die vergangene sowie die gegenwärtige Expansionsrate überhaupt bestimmen? Und passen die unterschiedlichen Messungen in ein einheitliches Bild – in eine einheitliche Theorie – der Expansionsgeschichte des Universums? Die derzeitige Antwort: Nein

Fr 10. Mai 2019, 20 Uhr
Luftspiegelung, Regenbogen, Halo und Co – besondere Erscheinungen in der Erdatmosphäre (Volker Heinrich)
Bitte aktuellen Veranstaltungsort beachten: hier
Unter besonderen Umständen kann uns unsere Atmosphäre mit ungewöhnlichen Erscheinungen überraschen. Regenbögen kennt jeder, aber wie steht es mit Luftspiegelungen, Halos, Leuchtenden Nachtwolken – kennen Sie sich damit aus? Wenn nicht, sollten Sie diesen Vortrag auf keinen Fall versäumen – und natürlich klären wir auch die Frage, ob am Ende eines Regenbogens tatsächlich eine „Schüssel voll Gold“ steht, wie uns der Volksmund lehrt.
Regenbogen
Bild: Joergsam

Fr 17. Mai 2019, 20 Uhr
Wie viele Monde hat unser Planetensystem? (Stefan Karge)
Mond
Bild: Stefan Karge
Bitte aktuellen Veranstaltungsort beachten: hier
Zum Planetensystem gehören nicht nur die Planeten, sondern auch eine Vielzahl von Monden, die um die verschiedenen planetaren Körper kreisen. Diese kleinen Welten sind so individuell verschieden, dass man nur staunen kann, was die Wissenschaft da an Bildern und Erkenntnissen zu Tage fördert. Der Vortrag wird auch die Frage beantworten, ob neben den Planeten auch andere planetare Körper Monde haben.

Fr 24. Mai 2019, 20 Uhr
Ein kosmochemischer Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems (Frank E. Brenker)
Bitte aktuellen Veranstaltungsort beachten: hier
Die Frühphase unseres Sonnensystems liegt mehr als 4,5 Milliarden Jahre zurück. Geowissenschaftler versuchen, diese Anfangsphase, die letztendlich zur Bildung bewohnbarer Planeten führte, besser zu verstehen. Weltraummissionen tragen dazu bei, dass uns heute einzigartige Proben von sehr ursprünglichem Material für unsere Untersuchungen zur Verfügung stehen. Zudem bietet die Internationale Raumstation eine ideale Plattform, diese Prozesse durch experimentelle Arbeiten in Mikrogravitation nachzustellen.
ISS-Astro-Alex
Bild: ESA

Fr 31. Mai 2019, 20 Uhr
Und die Sonne verfinsterte sich über der klassischen Physik – 100 Jahre Einsteins Sonnenfinsternis (Friedrich W. Volck)
Einstein-Eddington
Bild: AKG
Bitte aktuellen Veranstaltungsort beachten: hier
Am 29. Mai 1919 verfinsterte sich die Sonne über Teilen Brasiliens und der Insel Príncipe. Dort versuchten zwei englische Expeditionen einem Effekt nachzuspüren, den Albert Einstein im März 1916 vorhergesagt hatte. Als Sir Arthur Eddington im November 1919 die Ergebnisse der Expeditionen vorstellte, war Einstein schlagartig berühmt mit der Schlagzeile in der New York Times „LIGHTS ALL ASKEW IN HEAVEN“

Fr 07. Juni 2019, 20 Uhr
Marssonden (Martin Bender)
Bitte aktuellen Veranstaltungsort beachten: hier
Seit Jahrhunderten inspirierte der Planet Mars die Menschen – George Orwells „War of the worlds“ ist nur ein Beispiel über mögliches Leben auf dem Mars. Es wurden große Teleskope eingesetzt, aber erst mit der Entwicklung der Raumfahrt und der Mars-Sonden, wurde der Mars uns tatsächlich näher gebracht. Der Vortrag gibt einen Überblick zu den Sonden und stellt einige davon im Detail vor.
Marsrover
Bild: Nasa

Fr 14. Juni 2019, 20 Uhr
Night of Science
nOs2019
Bild: Goethe-Universität
Heute findet die „Astronomie am Freitag“ mit verschiedenen Vorträgen zusammen mit der Night of Science am Uni Campus Riedberg statt.

Fr 21. Juni 2019, 20 Uhr
Chaos im Himmel und auf Erden (Friedrich W. Volck)
Bitte aktuellen Veranstaltungsort beachten: hier
Es soll Schreibtische geben, auf denen Chaos herrscht, doch das meinen Physiker nicht, wenn sie von Chaos sprechen. Wenn man einen spitzen Bleistift auf seine Spitze stellt, so ist es nicht möglich, vorherzusehen, in welche Richtung er fallen wird, weil es empfindlich von den Anfangsbedingungen abhängt. Und wie ist es mit der Wettervorhersage, der Entstehung eines Planetensystems und der Entwicklung eines solchen?
Asteroid Toutatis
Bild: NASA

Fr 28. Juni 2019, 20 Uhr
Apollo – 50 Jahre Mondlandung (Martin Bender)
Lunar Roving Vehicle
Bild: Nasa
Bitte aktuellen Veranstaltungsort beachten: hier
Ein Menschheitstraum, ein Traum mit höchstem Anspruch, wurde am 20. / 21.7.1969 wahr. Über Jahrzehnte wurden Raketen für die Mondlandung entwickelt. Die Erforschung des Weltraumes und das Ziel auf dem Mond zu landen und sicher wieder auf die Erde zurückzukehren wurde an jenem Tag erreicht. Im Vortrag wird die Entwicklungsgeschichte dieser fantastischen Reise vorgestellt und mit Fotos und Videos dargestellt.

Fr 16. August 2019, 20 Uhr
Das Kopernikanische Prinzip und die Zukunft der Menschheit (Bruno Deiss)
Bitte aktuellen Veranstaltungsort beachten: hier
Überall im Kosmos gelten die gleichen Naturgesetze. Das Kopernikanische Prinzip besagt, dass weder an unserer Sonne, noch an unserem Planeten, noch an der Menschheit als Lebensform irgendetwas Besonderes sei. Einfache Überlegungen führen dann zu dem Schluss, dass aller Wahrscheinlichkeit nach die Menschheit noch höchstens acht Millionen Jahre existieren wird und dass sie niemals ihren Heimatplaneten verlassen und Raumkolonien gründen wird.
Erde vor Planetarischem Nebel
Bild: Bruno Deiss

Fr 23. August 2019, 20 Uhr
Der astronomische Herbst und Winter 2019 (Volker Heinrich)
Bitte aktuellen Veranstaltungsort beachten: hier
Welche astronomischen Highlights erwarten uns in der zweiten Jahreshälfte? Die partielle Mondfinsternis und die Sternschnuppen der Perseiden haben wir gerade verpasst, aber trotzdem erwarten uns noch besondere Leckerbissen. Jupiter und Saturn sind in den ersten Wochen noch sichtbar, Venus beginnt am Jahresende die beste Abendsichtbarkeit seit langem und der selten sichtbare Merkur bietet ein besonderes Schmankerl für Beobachter.
Jupiter
Bild: Mario Weigand - www.SkyTrip.de

Fr 30. August 2019, 20 Uhr
Milkomeda – unser zukünftiges Zuhause? (Kim Weiskopf)
Wie so viele Galaxien in unserem Universum ist auch die Milchstraße nicht allein in ihrer unmittelbaren Umgebung. „Nur“ 2,5 Millionen Lichtjahre entfernt befindet sich unsere nächste Nachbarin: die Andromedagalaxie. Allerdings droht ein Ende der friedlichen Koexistenz, die beiden steuern aufeinander zu und eine Kollision ist unvermeidbar. Was passiert dabei, wie sieht das Ergebnis aus und besonders das Schicksal der Erde?
Kollision Andromeda - Milchstraße
Bild: NASA, ESA, Z. Levay and R. van der Marel (STScI), T. Hallas, and A. Mellinger

Fr 06. September 2019, 20 Uhr
Close encounters – oder was fliegt denn da alles im Sonnensystem herum (Hartmut Lux)
Planeten
Bild: unbekannt
Der Vortrag entführt uns in die Welt der Asteroiden, Kometen, Meteore und Meteoriten. Täglich wird die Erde aus dem Weltall von Meteoren bombardiert, wir merken es kaum. Diese „Reisenden“ kommen aus dem Asteroiden-Gürtel in unserem Sonnensystem, aus dem Kuipergürtel außerhalb der Neptun-Bahn und der Oortschen-Wolke, einem Gebiet hinter dem Kuipergürtel mit einem Durchmesser von ca. 3 Lichtjahren.

Fr 13. September 2019, 20 Uhr
Immer wieder Ärger mit den Außerirdischen (Martin Stammberger)
Glaubt man den populärwissenschaftlichen Darstellungen in den Medien, scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis man einen belebten Exoplaneten entdeckt. Viele Experten sind von der Existenz intelligenten außerirdischen Lebens überzeugt – aber bisher wurde nichts gefunden. Wie die Chancen für intelligentes Leben irgendwo im All stehen, wie man es entdecken kann, und welche Schwierigkeiten es bei der Kommunikation mit den Aliens geben kann, ist Gegenstand dieses Vortrags.
ET
Bild: Universal Pictures

Fr 20. September 2019, 20 Uhr
Hubble und kein Ende - Neues vom Hubble Space Telescope (Dietmar Bönning)
HST
Bild: NASA - http://spaceflight.nasa.gov
Seit 1990 umkreist in 615 km Höhe das Hubble-Space-Telescope unseren Heimatplaneten, das bedeutet, fast 15 Jahre länger, als ursprünglich geplant. Somit zählt es zu den bisher erfolgreichsten Raumfahrtmissionen. Durch seine Arbeit mussten alte Vorstellungen verworfen, aber auch viele neue Einblicke in unser Universum gewonnen werden. Im Vortrag werden aktuelle Ergebnisse seiner Arbeit vorgestellt.

Fr 27. September 2019, 20 Uhr
Den Gasen auf der Spur - Molekülspektroskopie mit dem SOFIA Observatorium (Markus Roellig)
Das fliegende Infrarot-Observatorium SOFIA ist eine Erfolgsgeschichte deutscher Astronomie. Mithilfe des deutschen upGREAT Instruments studieren Forscher auf der ganzen Welt interstellare Gase mit bisher unerreichter spektraler Auflösung – und finden Unerwartetes. In meinem Vortrag stelle ich vor, wie wir mit modernster Detektortechnologie einzelnen Molekülen im Weltraum nachspüren und präsentiere Ihnen einige der neuesten Ergebnisse aktueller Forschung
Pferdekopfnebel
Bild: links: Dylan O'Donnell; rechts: NASA/SOFIA/J. Bally

Fr 04. Oktober 2019, 20 Uhr
Der kleine Unterschied – Wie Beobachtungsfortschritte Weltbilder stürzen können (Klaus Sterlike)
Sonne-Merkur
Bild: NASA's Goddard Space Flight Center
Ein Fehler von 8 Bogenminuten bei der Marsbahn veranlasste Kepler zu einer neuen Theorie der Planetenbewegung. Eine winzige Abweichung in der Merkurbahn führte Einstein zu einer neuen Theorie der Gravitation. Die Wissenschaftsgeschichte lehrt, solche kleinen Unstimmigkeiten können ein Menetekel sein. Vielleicht erwartet uns bei den großen kosmologischen Theorien bald wieder eine viel größere Revolution, als wir uns heute vorstellen.

Fr 11. Oktober 2019, 20 Uhr
Mach es wie die Sonnenuhr, zähl die heit’ren Stunden nur (Friedrich W. Volck)
Sonnenuhr Frankfurt
Bild: Friedrich W. Volck
Warum stehen eigentlich die Zeiger von Sonnenuhren meist so schräg und wie genau gehen diese Sonnenuhren? Für uns moderne Menschen können sie bis zu 50 Minuten vor- oder nachgehen und im Jahresmittel bis zu 20 Minuten. Dies klingt etwas verwunderlich und hängt zusammen mit einem Erlass Kaiser Wilhelm I. von 1893 und der Eisenbahn.

Fr 18. Oktober 2019, 20 Uhr
Von intergalaktischen Wäldern und dem kosmischen Netz (Bruno Deiss)
Zwischen den Galaxien ist nicht Nichts: fein verteilte Gaswolken durchziehen stattdessen das Universum und bilden das „kosmische Netz“. Aber wie viel Masse steckt in dieser intergalaktischen Materie? Zu kalt, um selbst beobachtbare Strahlung abzugeben, verschluckt aber jede Wolke einen Teil der Strahlung dahinterliegender leuchtkräftiger Galaxien. In deren Lichtspektrum entsteht so der „Lyman-Alpha-Wald“, der wertvolle Informationen über die intergalaktischen Gaswolken liefert.
Lymanalpha
Bild: J. Shalf, Y. Zhang (UIUC) et al., GCCC

Fr 25. Oktober 2019, 20 Uhr
Asteroseismologie (Jan Röder)
Roter Riese
Bild: Pieter Degroote
Wir erforschen das Innere unserer Erde mithilfe seismischer Daten aus Erdbeben. Die Entdeckung ähnlicher Aktivität auf der Sonne eröffnete das Feld der Helio- und später der Asteroseismologie, die uns die einmalige Möglichkeit bietet, auch die innere Struktur von Sternen zu erforschen. Auch das sonst nur schwer messbare Sternalter kann bestimmt werden, allein durch die Töne der Sterne.

Fr 01. November 2019, 20 Uhr
Der Merkur im Transit – eine Sonnenfinsternis im XXS-Format (Volker Heinrich)
Der kleinste Planet unseres Sonnensystems steht selten im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Nur schwer erkennbar, immer in Sonnennähe ist er den wenigsten jemals aufgefallen. In diesem Jahr jedoch verursacht Merkur am 11.11. eine Mini-Sonnenfinsternis und ist dann leicht in Sonnenfernrohren erkennbar. Da sich diese seltene Gelegenheit erst im Jahr 2032 wieder bietet, nehmen wir Merkur heute Abend ins Visier.
Merkurdurchgang
Bild: MArio Weigand

Fr 08. November 2019, 20 Uhr
Der Große Andromeda-Nebel (Stefan Karge)
Andromedanebel
Bild: Christoph Lichtblau
Der Andromeda-Nebel ist seit dem Altertum bekannt als schwacher Nebelfleck im Sternbild Andromeda. Erst Anfang des vergangenen Jahrhunderts war es möglich, die wahre Natur dieses „Nebels“ zu entschlüsseln. Der unscheinbare Fleck entpuppte sich als gewaltiges Sternsystem – ähnlich dem unserer Milchstraße. Intensive astronomische Forschung an diesem Objekt lieferte u.a. wichtige Beiträge zu unserem heutigen kosmologischen Weltbild. Zeit für ein extragalaktisches Portrait.

Fr 15. November 2019, 20 Uhr
Die Gründung einer Sternwarte in Tansania und wie damit Schüler die Größe der Erde messen (Rainer Schmitz)
Im November 2018 errichtete die Sternwarte Hofheim eine spendenfinanzierte Schulsternwarte an der Magnificat Secondary School in Tansania. Der sehr dunkle Standort ist unweit vom berühmten Kilimandscharo gelegen und bietet außerordentlich gute Beobachtungsbedingungen. Der Vortrag erzählt die Herausforderungen und Geschichte dieser Unternehmung und beschreibt, wie daraus ein physikalisches Experiment zur Vermessung der Erde wurde.
Sternwarte in Tansania
Bild: Rainer Schmitz

Fr 22. November 2019, 20 Uhr
Jost Bürgi – Hessischer Kammeruhrmacher und Astronom (Friedrich W. Volck)
Portrait Bürgi
Bild: Friedrich W. Volck
Ein Schweizer – Sohn eines Schlossers aus Lichtensteig im Toggenburg – wird Kammeruhrmacher am Hof des hessischen Landgrafen Wilhelm IV. in Kassel und baut die erste Uhr mit einem Sekundenzeiger. Später wird er Kaiserlicher Hofuhrmacher in Prag und so Kollege von Johannes Kepler. Er korrespondiert mit Tycho Brahe und steht ihm in Präzession auf keinen Fall nach. Grund genug an ihn zu erinnern.

Fr 29. November 2019, 20 Uhr
Wie fotografiert man ein Schwarzes Loch? (Christian Fromm)
Am 10. April veröffentlichte die Event Horizon Teleskop (EHT) Kollaboration das erste Bild eines Schwarzen Lochs in der 55 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie M87. Das Bild zeigt eine ringartige Struktur mit einer zentralen Verdunkelung. Aber was genau sehen wir auf diesem Bild? Der Vortrag erläutert den enormen experimentellen Aufwand sowie die aufwändigen Computersimulationen, die zur Erstellung und Interpretation des Bildes nötig sind.
EHT image of M87 black hole
Bild: EHT Collaboration

Fr 06. Dezember 2019, 20 Uhr
Der römische Mithras-Kult und die Verschiebung des Himmels (Bruno Deiss)
Tauroctony Heddernheim
Bild: Dierk Schaefer
Als Erlösungsreligion stand der im gesamten römischen Imperium verbreitete Mithras-Kult in direkter Konkurrenz zum aufstrebenden Christentum. Mithras wurde als der wahre Herrscher des Kosmos verehrt. Bedeutende archäologische Funde stammen aus Frankfurt-Heddernheim, dem römischen Nida. Erstaunlicherweise lassen sich die Kultbilder als Darstellungen eines damals wohl rätselhaften astronomischen Vorgangs deuten: der allmählichen Verschiebung der Sternbilder über die Jahrtausende.

Fr 13. Dezember 2019, 20 Uhr
Unplanbar? Einen Einschlag auf dem Mond beobachten (Sighard Schräbler)
Es passiert öfter als man denkt, die besten Beobachtungen kommen unerwartet, sie haben nur entfernt mit dem zu tun, was man eigentlich im Sinn hatte. Ein kleiner Diskurs über all das, was Sie über klassische Astrofotografie wissen sollten und was man im Falle unerwarteter Funde erleben kann.
Einschlag Mond
Bild: Sighard Schräbler

Fr 20. Dezember 2019, 20 Uhr
Der Stern von Bethlehem (Friedrich W. Volck)
Schrein
Bild: Friedrich W. Volck
Und siehe, der Stern, den sie im Morgenlande gesehen hatten, ging vor ihnen her..., so berichtet der Evangelist Matthäus von den drei Weisen aus dem Morgenland. So stellt sich die Frage: wann soll es gewesen sein und gab es einen Stern, ein astronomisches Ereignis, das die Sternkundigen aus dem Morgenlande auf den Weg brachte? Ein Komet, eine Supernova, ein ...?