Z Archiv: Preisverleihungen 2020

 

 

 

Der Physikalische Verein fördert

- die naturwissenschaftliche Forschung und physikdidaktische Ausbildung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität
- die Amateurforschung auf den Gebieten Umweltschutz und Astronomie - insbesondere an Schulen

durch die jährliche Vergabe von vier Preisen.

Isis
 

 

Programm 2020 (wird fortlaufend ergänzt)

 

 

Donnerstag, 23. Januar 2020, 19:00 Uhr
Verleihung von Preisen des Physikalischen Vereins an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Öffentliche Festveranstaltung
Gemeinsame Veranstaltung mit dem Fachbereich Physik der Goethe-Universität

 

Der Eugen-Hartmann-Didaktikpreis wird für hervorragende Staatsexamensarbeiten aus dem Fachbereich Physik der Goethe-Universität verliehen, die die Lehre in den verschiedenen Schularten verbessern. Der Preis erinnert an Eugen Hartmann, den Gründer der Elektrotechnischen Lehranstalt des Physikalischen Vereins im Jahre 1889.

Preisträger

Philip Bräutigam
Entwicklung und Evaluation einer Lernaufgabe zum Thema: „Lautstärkewahrnehmung“


„Weshalb klingen für unsere Ohren 10 Musiker nicht auch 10-mal so laut wie ein einzelner Musiker?“ Diese Frage war der Ausganspunkt zur Konzeption einer Lernaufgabe für die Lernumgebung „denkwerkstatt-physik“. Neben der Darstellung der fachlichen Zusammenhänge bezüglich der Phänomene der Schallentstehung und Schallwahrnehmung befasst sich meine Arbeit im Zentrum mit der didaktischen Rekonstruktion dieser Thematik und einer abschließenden Evaluation der Lernaufgabe.


Marcus Kizina
Entwicklung und Aufbau einer Datenbank mit Smartphone-Apps für kognitiv aktivierenden Physikunterricht


Smartphones und Tablets sind in Schülerhänden inzwischen selbstverständlich. Für viele Themengebiete des Physikunterrichts gibt es eine Reihe von App-Angeboten. So können mit dem Smartphone Messwerte erfasst oder Versuche simuliert werden. Deshalb wurde in einer Kooperation der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit der Goethe-Universität Frankfurt am Main eine Online-Datenbank mit einer Bewertungsfunktion entwickelt, die Lehrkräften zur Verfügung steht.


Laura Sührig
Veränderung von Schülervorstellungen durch Experimentierstationen im inklusiven Optikunterricht


In der Arbeit wurde untersucht, inwieweit Schülervorstellungen zur Anfangsoptik durch inklusiv gestaltete Experimentierstationen beeinflusst werden können. Dafür ist eine Unterrichtseinheit zum Thema „Optik“ entwickelt und in einer Interventionsstudie evaluiert worden, bei der Kinder mit und ohne Förderbedarf gemeinsam und selbstständig an Experimentierstationen gearbeitet haben. Es hat sich gezeigt, dass sich dadurch das Antwortverhalten der Schülerinnen und Schüler positiv entwickelt.

 

Der Philipp Siedler-Wissenschaftspreis wird verliehen für Studienabschlussarbeiten aus allen physikalischen Disziplinen der Goethe-Universität. Der Preis würdigt das Ehrenmitglied und den Vorsitzenden Philipp Siedler, der sich in der Nachkriegszeit für den Wiederaufbau des Vereins einsetzte.

Preisträger

Jan Fotakis
Investigation of the Longitudinal Dynamics of Diffusion Multiple Conserved Charges in a massless Quark-Gluon Plasma with Relativistic Dissipative Fluid Dynamics


In Schwerionenkollisionen, wie sie in Teilchenbeschleuniger-Experimenten am CERN oder BNL durchgeführt werden, wird hoch- dichte und heiße Kernmaterie erzeugt, deren Eigenschaften und Dynamik Gegenstand intensiver experimenteller als auch theoretischer Grundlagenforschung ist. Hydrodynamische Modelle kommen oft zur Anwendung zur theoretischen Beschreibung solcher Kollisionen. Diese Master-Arbeit handelt von der Beschreibung diffusiver Prozesse innerhalb solcher Modelle, die bisher oft vernachlässigt wurden.

Florian Ludwig
Hydrodynamic modeling of charge and energy transport in graphene and fabrication of thermoelectric graphene THz detectors


Im Rahmen der Arbeit wurde ein neues Transportmodell für Graphen-Feldeffekttransistoren (GFET) hergleitet, die zur Detektion von THz Strahlung verwendet werden. Der Vergleich von Simulationen mit Messungen konnte zeigen, dass in GFETs vor allem heiße Ladungsträgereffekte dominieren. Für die Entwicklung von sensitiveren Detektoren für zukünftige THz Anwendungen sollten diese Effekte berücksichtigt werden.

Martin Pflaumer
Investigation of the Heavy-Light Tetraquark System bbud Using Lattice NRQCD


Vier-Quark-Zustände – sog. Tetraquarks – wurden in zahlreichen Experimenten beobachtet, theoretisch sind viele dieser Zustände jedoch noch nicht untersucht. In dieser Arbeit wurde das schwer-leichte Tetraquark-System bbud mit Quantenzahlen I(JP ) = 0(1+) unter Berücksichtigung verschiedener interner Strukturen mit Methoden der Gitter-QCD theoretisch untersucht. Die schweren Bottom-Quarks wurden im nicht-relativistischen Grenzfall betrachtet. Die Datenauswertung sagt einen gebundenen Zustand in diesem System voraus.



VORTRAG von Florian Ludwig

Graphen Terahertz Detektoren – Simulation und Herstellung

 

Als Abschluss der Veranstaltung: Geselliges Beisammensein im Foyer mit Imbiss

 

 

24. Juni 2020, 19:00 Uhr
Verleihung von Preisen des Physikalischen Vereins an junge Forscherinnen und Forscher sowie an Amateurastronomen - Öffentliche Festveranstaltung
 
Auf Grund der Corona-Situation gilt:
  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bei Einlass und Ausgang notwendig
    (kann am Platz im Hörsaal abgenommen werden)
  • Hinterlassen Ihrer Kontaktdaten zu Beginn der Veranstaltung notwendig
  • Bitte halten Sie die Abstandsregeln ein
Der Christian-Ernst-Neeff Umweltpreis soll an den Gründer des Physikalischen Vereins, Dr. med. Christian Ernst Neeff, erinnern und für Arbeiten mit stark interdisziplinärem Charakter über Umweltschutz und Umwelttechnik sowie technische Entwicklungen mit besonderem gesellschaftlichen Bezug vergeben werden. Er richtet sich an Amateurforscherinnen und -forscher insbesondere an Schulen.

Preisträger
Cleo Kraut, Amelie Mielke, Karmella Szikora
Invasive Neophyten – können sie auch für etwas gut sein?


BERBERIN, ein Naturstoff vom Isochinolin-Typ aus der Mahonienwurzel (und der Berberitze) weist pharmazeutische Wirksamkeit gegen Stoffwechselerkrankungen und gegen Infektionen auf – vorerst meist nur in Zellkultur, aber auch bereits in klinischen Vortests. Aktuell von besonderem Interesse ist, dass Berberin auch Virus-hemmende Wirkungen zeigt. Wir wollten deshalb in der vorliegenden Arbeit Berberin
  • aus Mahonien-Wurzel extrahieren,
  • mittels Dünnschichtchromatographie (DC) nachweisen,
  • in der Hochdruckflüssigkeitschromatographie (HPLC) überprüfen lassen.
Unsere Ergebnisse:
  • Berberin lässt sich mit polaren Lösungsmitteln aus Mahonien-Wurzeln relativ umweltfreundlich extrahieren;
  • die DC zeigt, dass Berberin in 2 isomeren Formen auftritt;
  • die HPLC bestätigt, dass Berberin in hoher Reinheit extrahiert wurde, wie auch dass 2 Isomere vorliegen.
Zusammenfassung hier herunterladen.


Nico Gregorincic, Gleb Kalashnik, Deniz Ferhat Mal
Aus der Naturapotheke der Jungsteinzeit


BETULIN und BETULINSÄURE sind sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, die in Birkenkork, bzw. in Platanenborke vorkommen. Die (intuitive) Anwendung des pharmakologischen Potenzials von Birkenrinden-Bestandteilen scheint uralt; in der modernen Medizin konnte die wundheilungsfördernde Wirkung von Betulin tatsächlich belegt werden. Von Betulinsäure wurde in vitro sogar eine cytotoxische Wirkung gegen Krebszellen nachgewiesen, es wird in der Krebsforschung vielfach untersucht. Darüber hinaus sollen beide Triterpene auch gegen Viren (Influenza, ECHO 6, und HSV 1 und 2) wirksam sein!
  • Wir haben Betulin und Betulinsäure aus den entsprechenden Rinden extrahiert, wobei wir die umweltbelastende Chloroform-Methode von BIOSOLUTIONS/Halle durch eine Umwelt-schonende Ethanol/Aceton-Technik verbessern konnten.
  • Die Produkte haben wir mittels HPLC-Analytik identifiziert und den Reinheitsgrad bestimmt.
Zusammenfassung hier herunterladen.


Finn Burkhardt, Christian Eyring
Intelligente Kaugummi-Entfernung


Ausgespuckte Kaugummis sind eine der Hauptursachen für die Verschmutzung öffentlicher Plätze. Neben der offensichtlichen Verschmutzung von Gebäuden und Straßen können auch Vögel und andere Tiere die Kaugummis mit Nahrung verwechseln und daran sterben. Momentan muss der Extremschmutz auf Kunststoffbasis manuell durch Menschen entfernt werden. Dieser Prozess ist nicht nur ineffizient, sondern auch äußerst kostspielig. Unser Projekt zielt darauf ab, die Entfernung von Kaugummis zu automatisieren. Wir entwickeln hierfür einen Roboter, welcher die Kaugummis mithilfe eines künstlichen neuronalen Netzes detektiert und anschließend zuverlässig entfernt, ohne dabei einen Schaden am Untergrund zu verursachen.

Zusammenfassung hier herunterladen.

 

Der Preis soll an Dr. med. Samuel Thomas von Soemmerring, Gründungsmitglied des Physikalischen Vereins und Sonnenfleckenforscher, erinnern und für astronomische Arbeiten vergeben werden. Er richtet sich an Amateurforscherinnen und -forscher insbesondere an Schulen. Der Preis kann auch an Arbeitsgruppen vergeben werden.

Preisträger

Erwin Schwab, Paul Breitenstein
Entdeckung eines Veränderlichen Sterns, dessen Klassifizierung als DQ-Herculis-Typ sowie die Periodenbestimmung anhand von Lichtkurven


Beim Versuch einen Kometen wiederzuentdecken, wurde ein rascher Helligkeitsabfall eines Sterns festgestellt. An der Koordinate ist zwar ein Stern katalogisiert, aber dieser war nicht als Veränderlicher Stern bekannt. Die Entdeckung wurde international anerkannt und den Preisträgern ist es gelungen den Stern als DQ-Herculis-Veränderlicher zu klassifizieren. Dies ist ein selten vorkommendes System, bestehend aus zwei Sternen, die sich sehr nahe umkreisen und dabei sogar Materieaustausch stattfindet. Detailliertere Messungen ergaben eine Umlaufperiode von knapp 9 Stunden, die aufgrund der gegenseitigen Bedeckung als Helligkeitsschwankung sichtbar wird. Weiterhin konnte eine sinusähnliche sekundäre Periode von rund einer Stunde nachgewiesen werden, welche vermutlich die sehr schnelle Rotation der kleineren Komponente widerspiegelt.

Zusammenfassung hier herunterladen.

Ort: Physikalischer Verein - Hörsaal, Robert-Mayer-Straße 2, Frankfurt (Lageplan: hier)

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich.


Hinweis: Mit der Teilnahme an einer dieser Veranstaltungen wird dem Physikalischen Verein die Erlaubnis erteilt, während der Veranstaltung Foto- und Filmaufnahmen zu machen und diese Aufnahmen für seine Öffentlichkeitsarbeit und seine Dokumentation, analog und digital, zu verwenden. Mit dem Besuch der Veranstaltung ist Ihr Einverständnis gegeben.